Rezept, Hauptspeisen, Fleisch, Österreichische Küche, Aus dem Ofen - Aufläufe, Strudel, Quiche,..., Regional

Am heutigen Freitag darf man schon an den Sonntagsbraten denken. Und da muss es nicht immer der klassische Schweins- oder Rindsbraten sein.

In Zeiten wie diesen kann man auf günstigere Varianten wie zum Beispiel diesen Faschierten Braten zurückgreifen.

Ich lasse mir das Faschierte beim Fleischhauer frisch durch den Wolf drehen – da weiß man was man hat – im Gegensatz zu den im Discounter auf Kunststofftassen abgepackten Zeug.

Spart also Verpackung, unterstützt den lokalen Handel und schont wahrscheinlich auch eure Gesundheit.

Das tolle an solchen Ofengerichten: sie machen sich fast von alleine. Und falls was übrig bleibt, hat man gleich für Montag eine feine Jause fürs Büro oder die Schule. Aber halt nur, FALLS was übrig bleibt 😉.

NO WASTE TIPP: Aus den Abschnitten und Schalen des Wurzelgemüses könnt ihr übrigens einen schönen Gemüsefonds machen.

Viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit wünscht euch eure Krista ❤️.

1 kg gemischtes Faschiertes
1 große Zwiebel (ca. 100 g), fein gehackt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL englischer Senf
1 TL Paprikapulver edelsüß
1/2 TL Paprika scharf
1 EL Majoran (getrockneter)
Salz und Pfeffer
2 Eier
2 EL Rapsöl

1/2 kg Wurzelwerk (Karotten gelb und orange, Knollensellerie, wer mag Pastinaken oder Petersilwurzel), in mittelgroße Würfel schneiden
1/2 Stange Lauch, in Ringe schneiden
2 EL Tomatenmark
2 EL Rapsöl
50 ml Rotwein (ev. weglassen und durch Suppe ersetzen)
200 ml Suppe
2 Zweige Rosmarin (oder 1 EL getrockneten)

Backrohr auf 165 Grad Heißluft vorheizen.

Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Das Faschierte mit dem gehackten Knoblauch, den anderen Gewürzen und den Eiern in eine Schüssel geben. Die angeschwitzen Zwiebelwürfel mit dazu geben und alles zusammen zu einer glatten Masse vermengen und einen Striezel daraus formen. Das geht am Besten mit den Händen.

In einem ofenfesten Bräter (mit Deckel) das Öl erhitzen und das Gemüse scharf anbraten. Das Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Mit Rotwein und Suppe ablöschen, die Rosmarinzweige zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen und den Braten draufsetzen. 1 Stunde mit Deckel im Rohr braten lassen. Wer´s gern knusprig hat, kann die letzten 10 Minuten den Deckel abnehmen. Man könnte nun die Wurzelsauce pürieren oder passieren, aber ich servier´s am liebsten so, wie´s aus dem Rohr kommt.

Dazu passen Rosmarinerdäpfel, die man gleich im Rohr mitbraten könnte oder ein Erdäpfelpüree und ein Rahm-Gurken-Salat.

Faschierter Braten auf Wurzelgemüse

Zitat
Österreichische Küche, Regional, Rezept, Schnelle Küche, Suppen & Eintöpfe, Vegetarisch

Schilchersturmsuppe

Unbestritten eine herbstliche Köstlichkeit ist der steirische Schilchersturm. Er kündigt den in Bälde zu taufenden jungen Wein an und schmeckt … ja wie eigentlich? Schwer zu beschreiben (also unbedingt selber kosten).

Vorsicht auf jeden Fall bei der Trinkgeschwindigkeit – die Süße und die Süffigkeit des purpur farbenen Getränks verleiten recht rasch zum Gefühl von „Himbeer-Saft-Trinken“. Und das ist das Teuflische daran.

Auf jeden Fall wird das Glas beim Sturm trinken in der linken Hand gehalten, so wie es auch die Jäger beim „Waidmannsheil“ machen. Und dann sagt man auch noch“Mahlzeit“ und nicht „Prost“. Außerdem sollte man mit dem „Ungetauften“ nicht anstoßen. Das passiert dann wieder mit dem frisch getauften Wein ab 11. November. 

Und damit wir uns nicht opfern müssen, den ganzen Sturm unter diesen schwierigen Auflagen zu trinken – man kann ihn auch hervorragend verkochen. Und zwar zum Beispiel zur Suppe.

Mahlzeit Ihr Lieben und lasst es euch schmecken!

Alles Liebe, eure Krista

20 g Butter
1 Zwiebel (ca. 75g) würfelig geschnitten
1 EL Zucker
5 frische Lorbeerblätter (mit dem Messer einschneiden – gibt mehr Geschmack)
100 g gelbe Erdäpfel geschält und gewürfelt
1/2 Liter Schilchersturm
1/4 Liter Rindsuppe
150 ml Schlagobers
120 g violette Erdäpfel würfelig geschnitten und bissfest gekocht (als Einlage)

Die Zwiebel in der zerlassenen Butter leicht bräunen. Den Zucker zugeben, leicht karamellisieren lassen und mit Schilchersturm aufgießen. Ca 5 Minuten einreduzieren lassen. Dann mit Suppe aufgießen und die gelben Erdäpfelwürfel und die Lorbeerblätter dazugeben. Ca. 30 Min. leicht köcheln lassen, bis die Erdäpfelstücke weich sind. Die Lorbeerblätter entfernen und die Suppe im Standmixer oder mit dem Stabmixer pürieren. Danach das Obers dazugeben und noch einmal erwärmen (nicht mehr kochen). Mit Salz und Pfeffer abschmecken noch einmal mit dem Stabmixer aufschäumen und mit den violetten Erdäpfelwürferl anrichten.

Standard
Eingekocht & Eingerext, Geschenke aus der Küche, Jause, Regional, Rezept, Schnelle Küche, Vegetarisch, Vorspeisen

Eingelegte rote Zwiebel

Wenn ihr, so wie ich, ein Kind der 70er und/oder 80er Jahre seid, gab es wahrscheinlich kein Weihnachten oder einen anderen hohen Feiertag bzw. Geburtstag ohne Fondue, wahlweise mit Öl oder eventuell die Variante mit Rindsuppe, welche dann zur späteren Stunde oder am nächsten Tag zur Dezimierung des Alkoholpegels gereicht wurde.

Ein paar Jahre später dann – als kulinarische Steigerung sozusagen – wurden dann die Fonduegäbelchen durch Raclettepfännchen ersetzt. Optimalerweise hat man gleich etwas tiefer in die Tasche gegriffen und sich eine Kombination aus Steingrill und Raclette geleistet. Da war dann für jeden was dabei.

Und als „gesundes“ Beiwerk zu der ganzen Festtags-Chose gab es dazu gerne Ananas aus der Dose, Maiskölbchen und Gurkerl aus dem Glas UND: Perlzwieberl. Für alle unter euch, die den Geschmack von Perlzwieberl in guter Erinnerung haben, gibt es heute dieses Rezept. Die Marinade erinnert mich auf jeden Fall schwer daran.

Und weil ich mir nicht jedes Mal alles für’s große Festtagsessen nach Hause holen, esse ich die feinen Zwiebel einfach zur Jause und wünsch mir vom Christkind zu Weihnachten, dass es wieder einmal Fondue gibt.

Viel Freude beim Nachmachen, beim Genießen und beim
Schwelgen in Erinnerungen wünscht euch
eure
Krista

100 ml Apfelessig
200 ml Wasser
1 TL Salz
1/4 TL Kurkuma
1 TL Korianderkörner
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1 kleine Chilischote im Ganzen
2 TL Honig oder Agavendicksaft (oder ich hab zB meinen Wipferlsirup genommen)

250 g rote Zwiebel in 2-3 mm dicke Scheiben geschnitten

Die rote Zwiebel in ein Schraubglas oder ein schönes Rexglas schichten. Die Zutaten der Marinade vermischen und einmal kurz aufkochen. Über die Zwiebel gießen, verschließen und einen Tag ziehen lassen.

Sehr gut schmecken die Zwiebel natürlich auch in einem Sandwich, auf einem Burger und als schnelles Mitbringsel ist so ein Glas voll Zwiebel auch immer eine hübsche Idee.

Standard
Aus dem Ofen - Aufläufe, Strudel, Quiche,..., Österreichische Küche, Erdäpfel, Hauptspeisen, Jause, Regional, Rezept, Vorspeisen

Erdäpfel-Lauch-Torte

Mein Mann kommt ja ursprünglich aus dem Waldviertel, dem Zentrum der Erdäpfelkultur Österreichs. Am Anfang unserer Beziehung gab es zwischen most- und waldviertlerisch hinsichtlich mancher Wörter fast so etwas wie eine Sprachbarriere, so auch bei den Erdäpfeln.

Wenn er von „Eadban“ als Beilage zum Schnitzerl redete, war ich verwirrt, weil ich an Erdbeeren 🍓 dachte – die übrigens bei uns früher Ananas🍍 hießen 😊 (das erklär ich vielleicht ein ander Mal).

(Zur Erläuterung: „Eadban“ dürfte sich von „Erdbirne“ ableiten).

Nach über 14 Jahren wissen wir, was der andere meint (meistens halt 😉).

Erdäpfel kommen bei uns also ganz oft auf den Tisch. Ob einfach nur gekocht mit Butter und Salz, als Erdäpfelsalat oder als Erdäpfelschmarren zum Rindfleisch oder zum Spinat – Erdäpfel haben bei uns das ganze Jahr Saison.

Und wenn die köstlichen Knollen nicht gerade frittiert als Pommes oder Chips auf den Tisch kommen, sind sie auch noch überaus gesund und kalorienarm.

100 g Erdäpfel bestehen zu ca. 75% aus Wasser, einen Energiegehalt von nur 68 kcal und enthalten fast kein Fett (0,1 g). Dafür versorgen sie uns mit wertvollen Mineralien wie Kalium, Magnesium und Eisen. Aufgrund des relativ hohen Vitamin C-Gehalts wurden Erdäpfel früher auch oft die „Zitrone des Nordens“ genannt.

Am wichtigsten ist jedoch natürlich, dass es schmeckt und mit Erdäpfelgerichten macht man meistens nichts falsch, auch nicht, wenn mehrer Leute am Tisch sitzen. Oder kennt ihr wen, der keine Erdäpfel mag?

Als Beilage zur Erdäpfeltorte eignet sich ein schöner, frischer, grüner Salat oder auch ein Rahm-Gurken-Salat hervorragend. Auch ein Sauerrahm-Kräuter-Dip mit Knoblauch passt gut dazu. Und falls was übrig bleibt, kann man die Erdäpfeltorte kalt zur Jause essen oder am nächsten Tag mit ins Büro nehmen.

Mahlzeit, Ihr Lieben und wie immer viel Freude beim Nachkochen!

Eure

Krista


Zutaten für eine Tortenform:
1 kg festkochende Erdäpfel, geschält und mit einem Gemüsehobel fein gehobet
(oder mit einem Messer in dünne Scheiben geschnitten)
150 g Lauch, in Ringe geschnitten
4 Stangen Jungzwiebel (ca. 100 g), in Ringe geschnitten
100 g Speck, in Streifen oder Würfel geschnitten
2 EL Rapsöl
1 Becher Sauerrahm
2 Eier
Salz, Pfeffer, Muskat
frische Petersilie und Bohnenkraut, fein gehackt (ihr könnt gerne auch andere Kräuter verwenden, zB Schnittlauch oder Majoran, der schmeckt auch getrocknet hervorragend zu Erdäpfeln)

Zubereitung:
Das Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen und Speck, Lauch und Jungzwiebel darin bräunen. In einer Schüssel den Sauerrahm mit den Eiern versprudeln und ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Erdäpfelscheiben dazugeben und durchmischen. Dann noch die Speckmischung dazugeben, alles verrühren und eventuell noch einmal würzen. Die Erdäpfelmasse in eine gefettete Tortenspringform füllen und mind. 50 Minuten – die erste Hälfte davon mit Alufulie abgedeckt – backen. Die Garzeit kann je nach Sorte und nach Dicke der Scheiben variieren – einfach am Ende der Garzeit mit einer Gabel anstechen und probieren.

Aus dem Ofen nehmen, kurz stehen lassen und aus der Springform lösen.

Standard
Österreichische Küche, Mehlspeisen, Mehlspeisen & Desserts, Regional, Rezept, Süßes

Beeren-Nocken

Ich bin ja quasi ein Gegner von Acai-Beeren, Goji-Beeren und Chia-Samen und was da noch so alles rund um den Globus geflogen und uns dann als Superfood untergejubelt wird. Und das nicht, weil die Sachen nicht gesund wären. Nein. Einfach nur deshalb, weil sogenanntes Superfood auch bei uns wächst und gedeiht.

Gerade jetzt im August sind frische Beeren überall erhältlich beziehungsweise allerorts auch wild zu finden. Das ist nicht nur gesund beim Essen, sondern auch schon vorher beim Sammeln.

Und indem wir heimische Lebensmittel konsumieren, tun wir auch etwas für unseren ökologischen Fußabdruck und unseren Planeten.

Also liebe Leute, kauft’s regional und saisonal – auch wenn es abgedroschen daher kommt – stimmen tut´s allemal.

Alles Liebe und gutes Gelingen wünscht euch eure
Krista

—————————————————-

Hier noch ein paar Fakten, was ihr euch damit Gutes tut:

Die Heidelbeere enthält viele Mineralstoffe, wie Eisen, Kalzium und Kalium und hat einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, welche verdauungsfödernd sind. Weiters ist sie reich an antioxidativ wirkenden Polyphenolen wie Flavonoiden und Phenolsäuren.
(Quelle: https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/alle/heidelbeeren.html)

Die Ribisel hat wenige Kalorien, gleichzeitig jedoch viele Vitamine und Mineralstoffe. Zum Beispiel Vitamin C, Kalium, Kalzium und Eisen. Weiters sind Flavonoide enthalten, die antioxidative Eigenschaften haben und sich positiv auf das Immunsystem auswirken. Der enthaltene Ballaststoff Pektin wirkt verdauungsfördernd und cholesterinsenkend.
(Quelle: https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/alle/ribisel.html)

—————————————————————

Zutaten:
350 g Ribisel und/oder Heidelbeeren gemischt (gerne auch andere Beeren)
2 EL Kristallzucker
100 ml Milch
70 g Sauerrahm
140 g Dinkelmehl glatt
1 Prise Salz
1/4 TL Bourbon Vanille
1/2 TL Backpulver

Rapsöl oder Butterschmalz zum Ausbacken

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. Die restlichen Zutaten (außer den Beeren) dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Die Beeren unterheben und ca. 15 Minuten stehen lassen. Dann in einer beschichteten Pfanne 2 cm hoch Fett erhitzen und dann mit einem Löffel Nocken ins heiße Fett legen und auf beiden Seiten goldbraun backen.

Auf einer Küchenrolle etwas abtropfen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Noch heiß, lauwarm oder kalt mit frischen Beeren anrichten. Ein Kugerl Vanilleeis könnt ich mir da auch gut dazu vorstellen.

Lasst es euch schmecken.

Standard
Eingekocht & Eingerext, Geschenke aus der Küche, Regional, Rezept

Cola-Minz-Sirup

Der erste Preis bei der Wahl zum Lieblings-Erfrischungsgetränk in diesem Sommer 2022 geht eindeutig an diesen Sirup: Colakraut mit Minze und Zitrone. Der Geschmack erinnert tatsächlich an Cola und wenn man ihn länger ziehen läßt, bekommt er sogar eine cola-ähnliche Farbe. Mit Soda aufgespritzt und etwas frischem Zitronensaft aufgepeppt, wird der Sirup zum perfekten Durstlöscher.

Und wenn die Kräuter ganz frisch aus dem eigenen Garten kommen, schmeckt’s gleich noch besser, kostet weniger als das Gekaufte und regionaler geht´s ja dann kaum noch. Und so ein selbstgemachter Sirup macht sich auch immer gut als Mitbringsel bei der Einladung zur nächsten Grillparty.

Und der Sirup schmeckt nicht nur:
Der Eberraute wird eine positive Wirkung auf das Immunsystem nachgesagt, jegliche Minzarten wirken durch die enthaltenen ätherischen Öle erfrischend und belebend. In Kombination mit dem Vitamin C der Zitrone ist das Ganze also gesund auch noch dazu.

2 Hand voll Colakraut (Eberraute)
2 Hand voll Minze
1 große Biozitrone
1 Liter Wasser
1 kg Kristallzucker
40 g Zitronensäure

Das Colakraut von den dicken Stielen befreien und grob zerkleinern, die Minze ebenfalls grob zerteilen und beides in einem Topf mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. Über Nacht (oder sogar 2 Nächte, wenn der Topf kühl steht) ziehen lassen. Abseihen und gut ausdrücken. In die Flüssigkeit den Zucker und die Zitronensäure einrühren und langsam erhitzen, bis sich alles aufgelöst hat. Dann einmal kurz wallend aufkochen lassen und heiß in sterile Flaschen füllen.

ACHTUNG:
Beim Aufkochen nicht den Herd verlassen – kocht sehr schnell über und macht eine Riesensauerei (da kenn ich mich aus)

TIPP: 1 Liter Wasser, 1 kg Zucker und 40g Zitronensäure können als Basis für alle Kräutersirupmischungen verwendet werden – ihr könnt hier auch nur Minze oder nur Colakraut oder mit Rosmarin, Lavendel oder sonstigen Kräutern experimentieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und alles Liebe!

Eure

Krista

Standard
Aus dem Ofen - Aufläufe, Strudel, Quiche,..., Österreichische Küche, Gemüse, Hauptspeisen, Regional, Rezept, Vegetarisch

Krautstrudel mit Petersilerdapferl

Vegetarischer Freitag

Heute ist wieder einmal vegetarischer Freitag. Wie so oft bei uns und das nicht zwingend nur am Freitag. Irgendwie erinnert mich das auch immer wieder an meine Oma, weil da gab’s am Freitag auch ganz oft „nur“ eine Gemüsesuppe und danach etwas Süßes wie zum Beispiel Palatschinken oder einen Scheiterhaufen. Palatschinken gab’s, wenn die Milch sonst schlecht geworden wäre und den Scheiterhaufen, wenn alte Semmerl da waren. „No waste“ und ein nachhaltiger Zugang zu Fleisch wurde mir also quasi in die Wiege gelegt.

Danke Oma♥️!

4 Personen:
1/2 Weißkraut fein nudelig geschnitten
1 Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
Essig (Hesperiden oder Weinessig)
Kümmel
Rapsöl oder Butterschmalz
Wasser
1 Packung ausgezogenen Strudelteig (für 2 Strudel)

1 Becher Sauerrahm
Knoblauch, gehackt (soviel man mag)
1/2 rote Zwiebel, fein gehackt.
Salz und Pfeffer
Schnittlauch

Zwiebel und Kraut in Öl oder Butterschmalz anbraten, mit dem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Dann mit einem Schuss Essig ablöschen. Mit ganz wenig Wasser begießen und zugedeckt dünsten lassen bis das Kraut weich ist. Zum Schluss den Deckel weg nehmen und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Etwas abkühlen lassen.

Die Strudelteigblätter wie auf der Packung beschrieben vorbereiten (Butter bzw. Öl dazwischen streichen), die Fülle auftragen und zu 2 Strudeln rollen. Im Backofen bei 180 Grad Heißluft ca. 25 bis 30 Minuten backen, bis der Strudel schön braun ist.

Die Zutaten für den Dip verrühren und kalt stellen, bis der Strudel fertig gebacken ist.

Dazu passen Petersilerdapferl.

Standard