Gemüse, Hauptspeisen, Rezept, Schnelle Küche, Vegan, Vegetarisch, Vorspeisen

Bunte Gemüsepfanne

Knackig & g’schmackig
Bunt & xund

5 Portionen Obst oder Gemüse am Tag. So wird es von der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Und jetzt in der Hochsaison des Ernteherbstes ist es ein Leichtes, das umzusetzen. Und das noch dazu in einer Farbenpracht, die einen noch einmal zusätzlich motiviert, gesund zu essen und etwas für seinen Körper zu tun.

Und tatsächlich verrät die Farbe eines Gemüses seine Inhaltsstoffe und wie es uns bei unserer Gesundheit unterstützen kann.

ROT
Für die Farbe sorgt der Pflanzefarbstoff Lycopin, der unser Herz-Kreislauf-System schützt und den Blutdruck reduzieren kann. Lycopin wird leichter verwertet, wenn man es erhitzt. Tomatensauce ist also noch gesünder, als Tomaten roh zu essen.

GELB oder ORANGE
Hier sorgen Carotinoide für die Farbe. Auch diese schützen das Herz-Kreislauf-System und haben entzündungshemmende Wirkung. Weiters wirken Carotinoide positiv auf Augen und Haut.

GRÜN
Das hier enthaltene Chlorophyll ist wahrscheinlich der bekanntest Pflanzenstoff. Jeder von uns hat wahrscheinlich schon in der Volksschule gelernt, wie das mit der Photosynthese funktioniert. Dementsprechend unterstützt grünes, also chlorophyllhaltiges Gemüse den Sauerstofftransport in unserem Körper. Chlorophyll fördert den Zellaufbau, wirkt entgiftend und fördert die Wundheilung.

VIOLETT oder BLAU
Die Färbung kommt hier von Anthocyanen, welche sich positv auf den Cholesterinspiegel auswirken und zum Beispiel vor Hautalterung schützen!!! Also weg mit der Anti-Falten-Creme und her mit Melanzani, Zwetschgen und Feigen.

WEISS
Wiewohl weiß keine Farbe ist und weißes Gemüse daher auch keine Pflanzenstoffe enthält, enthält es Quercetin, das blutdrucksenkend wirkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. Die besonders in Zwiebeln enthaltene Sulfide wirken sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus, wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Diese sind auch in meinem persönlichem Favoriten hinsichtlich gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe – dem KNOBLAUCH – enthalten, zu dessen besonderer Wirkung muss ich demnächst einmal extra etwas schreiben.

Soviel zur Wissenschaft, jetzt aber geht’s an den Genuss. Obwohl ich normalerweise ein Riesenfan von der reichlichen Verwendung von Gewürzen und Kräutern bin: bei diesem Gericht ist weniger mehr. Etwas Knoblauch und Rosmarin, Salz und Pfeffer reichen aus, um den Eigengeschmack aus den einzelnen Gemüsesorten herauszukitzeln und alles gemeinsam zu einem runden Geschmackserlebnis werden zu lassen.

Ihr könnt zu dieser Gemüsepfanne Reis oder Baguette servieren, das Gemüse in einen Wrap füllen oder ihr grillt euch einen schönen Grillkäse oder ein Kotelett dazu. Ich genieße es heute pur und freu mich, weils gesund ist und schmeckt.

Ich wünsche euch wie immer viel Freude beim Nachkochen und freue mich über eure Likes und Kommentare!

Eure

Krista

1 rote Zwiebel
1 Bund Jungzwiebel
4 – 5 Knoblauchzehen
1 Zucchini
400 g Mini Melanzani „striped Toga“ (oder natürlich auch „normale“ Melanzani)
500 g Bunte Paprika und ein paar bunte Tomaten
1 Zweig frischer Rosmarin
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Ich schneide das Gemüse in grobe Stücke und brate es in drei Teilen wie folgt an, damit jedes Gemüse den richtigen Gargrad hat. Am Schluss vermische ich alles und schmecke noch einmal ab.

  1. Rote Zwiebel, Jungzwiebel mit etwas Knoblauch und Zuchini in einer Pfanne in Olivenöl anbraten, bis die Zucchini für euch den richtigen Biss haben. Dann in in einen Topf leeren.
  2. Als nächstes kommen die Melanzani dran. Diese in der Pfanne wiederum mit Olivenöl mit einem Zweig Rosmarin bis zum gewünschten Gargrad braten und dann zu den Zucchini geben.
  3. Zu guter Letzt brate ich die Paprika mit Rosmarin in Olivenöl an, bis sie ebenfalls noch schön knackig sind. Dann noch schnell die stückigen Tomaten etwas mitbraten, damit´s saftig wird. Die Paprika-Tomaten kommen nun auch in den Topf zum anderen Gemüse. Alles schön verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Standard
Pasta, Rezept

Schnelle Pasta mit Tomaten, Knoblauch und Petersilie

Hallo Samstag, hallo schönes Leben!

☀️♥️

Ich kenne ja viele Menschen, die sagen : „Für mich allein zahlt sich das ja gar nicht aus, zu kochen“.
➡️ Falscher Ansatz. Auch wenn ich allein zu Hause bin, bin ich es mir wert, etwas Feines, Gesundes zu essen. Muss ja nicht immer ein aufwändiges 3-Gänge-Menü sein😉



🍝 Wasser erhitzen und Spaghetti al dente kochen
🍝 Während das passiert, Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, ein paar Knoblauchzehen in Scheiben schneiden und anbraten
🍝 Ein paar Tomaten klein schneiden und mitbraten
🍝 gehackte Petersilie, Zitronenschalenabrieb und geriebenen Ricotta salata (oder Parmesan) zugeben
🍝 Die Nudeln direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne geben, durchschwenken und mit Salz und Pfeffer würzen


UND FERTIG 👏👍

BUON APPETITO ♥️ und einen schönen Samstag wünscht euch eure Krista von kochliebe.at

Standard
Jause, Rezept, Schnelle Küche, Snacks, Vegetarisch

Ofengemüse-Aufstrich

Heute habe ich einen rustikalen Brotaufstrich ohne genaue Mengenangaben für euch. Ich bin ja prinzipiell mehr so fürs improvisieren und experimentieren.

Am liebsten ess ich den Aufstrich auf getoastetem Schwarzbrot. Baguette oder Ciabatta schmecken natürlich auch. Und theoretisch wäre er auch ein feines Sugo auf Pasta 🍝.

Auch die Zutatenliste ist variabel. Ich nehme in grobe Würfel geschnittene Zucchini, Auberginen, Paprika und rote Zwiebel, ein paar Knoblauchzehen kommen auch dazu. Ihr könnt auch Karotten, Jungzwiebel oder Lauch nehmen, einfach was euch schmeckt, was ihr im Garten habt und gerade Saison hat.
🌶🍆

Dann vermische ich das Gemüse mit reichlich Olivenöl und frischen Kräutern (zB Thymian, Oregano und Rosmarin) und verteile es auf einem Backblech. Nun schiebe ich das Ganze für 30 Minuten bei 180 Grad Heißluft ins Rohr und wenn das Gemüse weich und etwas gebräunt ist, püriere ich das Gemüse nicht zu fein mit einem Pürierstab. Eventuell noch etwas Olivenöl zugeben, wenn es zu fest ist und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen.

Mahlzeit ihr Lieben ♥️ und frohes Nachmachen wünscht euch eure
Krista von kochliebe.at

Standard
Gemüse, Jause, Rezept, Schnelle Küche, Vegetarisch

Heute: Wir basteln uns aus den Schätzen des Gartens und des Kühlschranks eine feine Jause fürs Freibad ☀️⛱

Standard
Geschenke aus der Küche, Jause, Rezept, Schnelle Küche, Snacks, Vegetarisch

Oliven- und Tomatenpaste

Es kommt Besuch auf ein Glasl Wein (oder 2😇) und ihr braucht einen schnellen Snack dazu?

Dann leg ich euch diese beiden Aufstriche ans Herz. Sind rucki-zucki gemacht und kommen echt gut an. Ciabatta, Baguette oder auch getoastetes Schwarzbrot dazu und fertig ist die Weinbegleitung 🍷.

Ins Rexglas gefüllt schaut’s am Tisch schön aus und wäre auch ein feines Mitbringsel 🎁.

Olivenpaste:
2 Gläser schwarze, entkernte Oliven (370 g Abtropfgwicht)
1 Sardellenfilet
7 Kapern (ich verwende die trocken in Salz eingelegten, dann braucht man kein Salz mehr)
50 ml Olivenöl
Abrieb von 1/2 Biozitrone und etwas Zitronensaft
Salz,  Pfeffer

Falls die Oliven in Flüssigkeit eingelegt sind, abgießen und dann mit den restlichen Zutaten mit dem Stabmixer pürieren und mit ein paar Tropfen Zitronensaft und Pfeffer (und ev. Salz) abschmecken.

Paste aus getrockneten Tomaten:
2 Gläser getrocknete Tomaten (320 g Abtropfgewicht),
30 ml vom Einlegeöl der Tomaten (den Rest aufheben für Pasta usw.)
1 Hand voll frisches Basilikum klein gehackt
1 Knoblauchzehe fein gehackt
Abrieb von 1/2 Biozitrone und etwas Zitronensaft
Salz

Die Tomaten etwas klein schneiden und mit dem Öl mit dem Stabmixer pürieren. Dann die restlichen Zutaten unterrühren und mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Buon appetito!

Standard
Österreichische Küche, Gemüse, Hauptspeisen, Rezept, Schnelle Küche, Vegetarisch

Fisolengulasch mit Semmelknödel

Von meinem Markteinkauf hab ich ein halbes Kilo gelbe Fisolen mitgebracht, die es im Supermarkt irgendwie nie gibt. Und wie ich da so sitz mit meinen Fisolen und sie von den Enden befreie, muss ich an meine Oma denken.

Bauschorln oschwanzeln“ hieß das bei ihr, die Fisolen waren natürlich aus dem eigenen Garten und gerne hat sie das auf unserer Hausbank im Freien gemacht.
(„Bauschorln“ = Bohnenschoten = Fisolen)

Ich bin beim Regenwetter halt jetzt drinnen, aber es hat auf jeden Fall
was Meditatives, wenn man von jeder Fisole erst rechts,
dann links das „Schwanzerl“ abschneidet und dann
von der nächsten,
von der nächsten,
von der nächsten…..

Also a bissl a Geduldsspiel auch (UND: „Geduld ist eine Tugend, die die Krista nicht kennt“ 🙂 – Zitat Ehemann)

Bis auf die Vorbereitung der Fisolen kocht sich das Gulasch fast von selbst, die Semmelknödel kommen in der Zwischenzeit in meinen Multidampfgarer und sind ebenfalls nach einer halben Stunden perfekt durch und flaumig.

1/2 kg Fisolen (gelb oder grün, von den Enden befreit und in ca. 1cm-Stücke geschnitten)
1/2 Zwiebel, fein gehackt
2 kleine Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Tomatenmark
1 TL geräuchterter Paprika
2 TL Paprika edelsüß
1/2 TL Paprika scharf
1 TL Essig
1/2 l Gemüsesuppe
1 EL Bohnenkraut (frisch oder getrocknet)
1/2 Becher Sauerrahm
1 TL Mehl glatt
Rapsöl
Salz, Pfeffer
1/2 Bund gehackte Petersilie

Beilage: Semmelknödel
und optional: Debreziner

Zwiebel und Knoblauch in etwas Rapsöl leicht bräunen, das Tomatenmark dazugeben, etwas mitrösten und dann die
3 Paprikasorten bei weniger Hitze einrühren (damit die Gewürze nicht verbrennen und bitter werden), mit dem Essig ablöschen und mit Suppe aufgießen.

Die Fisolen und das Bohnenkraut zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann eine halbe Stunde köcheln lassen, bis die Fisolen bissfest sind.

Den Sauerrahm mit dem Mehl und etwas Kochflüssigkeit verrühren und in das Gulasch einrühren, einmal kurz aufkochen lassen, damit das Mehl bindet und mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie einrühren.

Die vegetarische Variante kommt mit einem Semmelknödel als Beilage aus, wer mag, kocht sich ein paar Debreziner dazu.

MAHLZEIT!

Hier mein Blogbeitrag zum Thema Kleinstadtliebe & Markttage

Bonusmaterial: Krista bei der Vorbereitung 😀

Standard
Jause, Rezept, Schnelle Küche, Vegetarisch

Bulgur-Gemüse-Salat

Bei der Hitze bin sogar ich oft zu faul zum „richtig“ kochen. Dann muss es schnell gehen und was Leichtes muss her.

Erster Gedanke: Salat
Zweiter Gedanke: Tabouleh

Tabouleh ist ein Salat aus der arabischen Küche, der im Wesentlichen aus Bulgur, Petersilie, Minze, Tomaten und Frühlingszwiebeln besteht.

In meine Variante kommt zwecks regional und saisonal viel heimisches Gemüse (z.B. Spargel von https://www.beerenwelt-halbmayr.at/, Gurken, Tomaten, Radieschen usw.), aber auch a bissl was Exotisches (Avocado und Zitrusfrüchte). Auch das muss manchmal sein.

Das Dressing aus Limettensaft, Limettenöl (von „Würziges und Scharfes von Josef“ https://www.facebook.com/SpindelbergerJosef/?ref=page_internal) und Verjus auf viel buntem Gemüse gibt den notwendigen Frischekick an diesen heißen Tagen.

Und oben drauf mein selbst gezogenen Basilikum (da bin ich ja recht stolz 🌱)

Passt auch super als Verpflegung für einen Badetag, für eine Wanderung, fürs Picknick und schmeckt nach ein paar Tagen im Kühlschrank auch noch fein, mann kann also gleich eine größere Schüssel machen.

🌞

Die Zutatenliste ist variabel. Einfach austauschen oder weglassen, was nicht schmeckt oder nicht da ist.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Krista ♥️ von kochliebe.at

🌞

Für eine Schüssel:

1 Tasse Bulgur

6 dünne Stangen grünen Spargel, in kleine Stücke geschnitten
1/2 Salatgurke (geschält oder nicht) gewürfelt
1 Tomate gewürfelt
5 Radieschen in Scheiben
2 Karotten geraspelt
1 Avocado gewürfel
1 roter Paprika gewürfelt
1 rote Zwiebel gewürfelt

Dressing:
1/2 Bioorange (Abrieb und Saft)
1 Biolimette (Abrieb und Saft)
1 TL Harissa
5 EL Verjus
2 EL Limettenöl
Salz und Pfeffer

1 Hand voll Basilikumblätter (Zitronen- oder Thaibasilikum)

Den Bulgur in 1,5 Tassen kochendes Wasser einrühren, salzen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.

Während dessen das Gemüse schneiden, in eine Schüssel geben, die Zutaten des Dressiongs verrühren und dann alles mit dem noch heißen Bulgur verrühren. Für mindestens 1 Stunde kühl stellen und ziehen lassen. Dann noch einmal mit Salz, Pfeffer und ev. Harissa nachwürzen und das frisch geschnittene Basilikum unterrühren.


Standard
Gemüse, Hauptspeisen, Rezept, Schnelle Küche, Vegetarisch

𝗚𝗿𝗶𝗹𝗹𝗮𝗴𝗲 [Grillasch](österreichisch für Grillerei, BBQ)

Seid ihr bereit für die erste Hitzewelle des Jahres?
🌞
Ich ja nicht wirklich, für Temperaturen über 30 Grad (oder doch schon 25?) bin ich nicht gemacht 🥵.

Hilft ja nix, essen muss der Mensch trotzdem, wenn es mir in meiner Küche also zu heiß wird, geht’s ab nach draußen an den Griller.

Heute vegetarisch und puristisch:

Schnabelberger Grill- und Bratkäse aus Waidhofen (erhältlich in der https://www.regionalhuette.at) und
Grüner Spargel aus Wolfsbach von https://www.beerenwelt-halbmayr.at/

Vom Spargel die unteren Enden abschneiden, den Käse in Scheiben schneiden und mit etwas Olivenöl auf der Grillplatte schön braun werden lassen. Ein paar Knoblauchzehen, Jungzwiebel und ein Paar Scheiben Brot mit auf den Griller und nach ein paar Minuten ist das Essen fertig.

Salzen und pfeffern und mit etwas Zitrone beträufeln.

🍋

Schmeckt a bissl nach Urlaub😉

MOIZEIT!
♥️


Ⓤⓝⓑⓔⓩⓐⓗⓛⓣⓔ Ⓦⓔⓡⓑⓤⓝⓖ

Standard
Hauptspeisen, Pasta, Rezept, Schnelle Küche

Pasta aglio e pomodori

🇮🇹

Inspiriert vom nun endlich beginnenden Sommer und von meinen Italiensch Stunden gibt´s jetzt wieder öfter schnelle leichte Pastagerichte zu Hause.

Und außerdem habe ich so eine Freude mit meinen selbst gezogenen Basilikumsorten, die müssen unbedingt verwendet werden.

🇮🇹

Und das ist tatsächlich eine ganz schnelle Variante. Während man das Wasser zum Kochen bringt und bis die Nudeln al dente sind, ist auch schon die Sauce fertig.

🇮🇹

Ich hol mir Italien halt nach Hause, bis ich dort wieder hin komme.

Pasta e basta!

Buon appetito cari amici e buon fine settimana a tutti!

♥️

2 Portionen:
360 g Spaghetti (ich nehme gerne auch die Vollkornvariante)
10 Stück Rispenparadeiser geviertelt
5 Knoblauchzehen grob gehackt
50 ml Olivenöl
1/2 getrocknete Chilischote
Salz, Pfeffer
frisches Basilikum und frisch geriebener Parmesan

Das Nudelwasser erhitzen, salzen und wenn es kocht, die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen.

In einer Pfanne das Olivenöl mit der Chilischote erhitzen (mittlere Hitze), Knoblauchzehen kurz mitbraten, bis sie leicht gebräunt sind, dann die Tomatenstücke dazugeben, salzen und pfeffern und das Ganze zugedeckt schmurgeln lassen, bis die Nudeln fertig zum abseihen sind.

Die abgetropften Nudeln zu den Tomaten geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf 2 Tellern anrichten und mit dem frischen Basilikum und dem Parmesan bestreuen.

Standard
Hauptspeisen, Jause, Rezept, Schnelle Küche, Snacks, Vegetarisch, Vorspeisen

Rhabarber-Weichkäse-Tarte

Am letzten Wochenende durfte ich euch mein Fichtenwipferl-Gelee präsentieren. Da es fast zu schade ist, „nur“ als Brotaufstrich verwendet zu werden, findet es heute Platz auf meiner Rhabarber-Weichkäse-Tarte.

Essenstechnisch bin ich nicht zwingend der große Freund des – für mich viel zu sauren – Gemüses (ja, Rhabarber ist kein Obst). Aber er wächst bei uns im Garten, da aus den Blättern eine Jauche zur Bekämpfung von Blattläusen hergestellt werden kann und wir in unserem Garten auf künstliche Schädlingsbekämpfung verzichten.

Somit habe ich mir eine pikante, durch das Wipferlgelee leicht süße Alternative zu Rhabarberkuchen und -kompott überlegt, die aufgrund der Farbkomposition von rötlich gefärbtem Rhabarber und rosa Beeren nicht nur optisch, sondern auch geschmackstechnisch gesehen, hervorragend mit einem Glas Rosé harmoniert.

Mit einer Schüssel grünem Salat macht man daraus eine feine, frühlingshafte Hauptspeise.

1 Packung fertiger Tarteteig (rund)

250 g Ricotta
Salz, Pfeffer
1 TL frische Thymianblättchen
Abrieb 1/2 Bioorange
1 TL Fichtenwipferlgelee (bzw. Honig od. Ahornsirup)

250 g Rhabarber (ev. geschält, wenn er sehr fasrig ist)
1 EL rosa Beeren
1 TL frische Thymianblättchen

100 g Weichkäserolle in 2-3 mm düne Scheiben geschnitten *

Wipferlgelee, Orangenabrieb, rosa Beeren und Thymian für oben drauf

Eine Tarteform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein legen. Den Ricotta mit Salz, Pfeffer, Thymian, dem Orangenabrieb und dem Wipferlgelee verrühren und auf dem Teig verstreichen.

Den Rhabarber in 0,5 cm Stücke schneiden und auf der Ricottamasse verteilen. Die rosa Beeren zwischen den Handflächen verteilen und mit den Thymianblättchen den Rhabarber gleichmäßig bestreuen.

Den dünn geschnittenen Weichkäse oben auf legen und alles noch einmal mit etwas Orangenabrieb, Thymianblättchen und rosa Beeren dekorativ bestreuen und Kleckse des Gelees auf den Käsescheiben platzieren.

Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad Heißluft 25 Minuten backen, bis der Käse schön braun ist.

* in diesem Rezept habe ich den Weichkäse von Krenn’s Milchwerkstatt verwendet. Weich, aber schnittfest zugleich https://www.milchwerkstatt-krenn.at/ unbezahlte Werbung

Standard