Kürbis, Rezept, Vegan, Vegetarisch

Kürbis-Süßkartoffel-Curry

Da steh ich so in meiner Küche mit den Resten des Langen von Neapel und denk mir: „Da mach ich ganz einfach Suppe“. Und wie ich da so vor mich hin denk, seh ich eine Süßkartoffel und denk mir weiter: „Die kann auch mit rein“.

Und weiter schweift mein Blick zum Gewürzregal: „Ah schau, mit Curry hab ich auch schon lang nix mehr gemacht“. Und bei Curry denk ich mir: „Warum nicht gleich ein cremig-sämiges Wohlfühl-Curry mit Reis“.

Deswegen verrat ich meinem Liebsten oft nicht, was Abends auf den Tisch kommt, weil es meistens eh ganz anders kommt 🙂

Obwohl: Er merkt sich meistes eh net, was ich ihm sag und ich red ihm dann ein, dass genau das geplant war.

Wie immer viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit bei diesem Wohlfühlessen!

Eure

Krista

🧡 🧡 🧡

350 g Kürbis (geschält gewogen, in 1 cm große Würfel geschnitten)
250 g Süßkartoffel (ebenso geschält und in 1 cm große Würfel geschnitten)
2 Zwiebeln, halbiert und in Streifen geschnitten
2 EL Rapsöl
1/2 Stange Zitronengras
1 Stück Ingwer (rd. 2 cm), fein gehackt oder gerieben
2 EL Currymischung
1 Dose Kokosmilch
200 ml passierte Tomaten
Salz

Reis

Zwiebelwürfel und Ingwer in Rapsöl kurz anbraten und dann die Kürbis- und Süßkartoffelstücke ein paar Minuten mitbraten. Das Currypulver einrühren und mit Kokosmilch und den Tomaten aufgießen. Das Zitronengras etwas andrücken und mit dazu geben. Ca. 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit den Reis kochen (entweder klassisch am Herd oder so wie ich im Dampfgarer – 99 Grad Vitaldampf 40 Minuten).

TIPP:
Ingwer habe ich immer im Tiefkühler – bereits in kleinere Stücke zerteilt – eingefroren. Bei Bedarf kann er noch gefroren auf einer Reibe zerkleinert werden

Standard
Gemüse, Hauptspeisen, Kürbis, Multidampfgarer, Rezept

Kürbisschnitzerl mit Kürbiskernpanier und Dip

Obwohl ich ein bekennender Fan des Wiener Schnitzels bin – vorzugsweise vom Schweinsfilet mit Erdäpfelsalat und selbst gemachter Sauce Tartare – ist die vegetarische Variante mit dem im eigenen Garten gewachsenen „Langen von Neapel“ eine farbenfrohe, gesunde Abwechslung. Der Lange von Neapel eignet sich deshalb gut, weil er nur wenige Kerne hat und aufgrund seiner Form gut zum Schälen geht. Wenn ihr keinen Langen von Neapel bekommt, dann ist der Butternut-Kürbis eine gute Option – auch hier: wenige Kerne und einfach zu schälen.

Das Rezept reicht als Hauptgang für 4 Personen, eignet sich aber auch ganz fein nur mit Dip als Vorspeise oder wenn was übrig bleibt (war hier nicht der Fall) kann man die Schnitzerl auch kalt jausnen. Bei uns gab’s dazu noch ein paar bunte Erdapferl aus dem Garten, im Dampfgarer gegart und nur kurz in Butter geschwenkt und einen grünen Salat.

Wie immer viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit!

Eure

Krista

Gerne könnt ihr meinen Blog weiterempfehlen 🙂
Und besucht mich auch auf Facebook oder Instagram auf kochliebe.at – zusätzlich zu den Rezepten hier gibt es fast täglich etwas Neues von mir und meinem Leben zu sehen.

Und für alle, die´s – so wie ich – immer genau wissen wollen:

5 Fakten rund um den Kürbis:

  • Der Kürbis zählt botanisch gesehen zu den Beeren
  • Es gibt rund 800 bekannte Sorten
  • Kürbis hat im Durschnitt nur 25 – 30 kcal pro 100 g – natürlich unpaniert 🙂
  • Kürbis liefert viele Vitamine (Beta-Carotin als Vorstufe für Vit. A, Vitamin C & E), Mineralstoffe (Kalium, Magnesium) und Ballaststoffe und kann sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken
  • Kürbis macht schön und hält jung: die enthaltene Kieselsäure wirkt positiv auf Haut, Nägel und Bindegewerbe (ja, ja Cellulluite ade :), das enthaltene Alpha-Carotin verlangsamt den Alterungsprozess

Momentan ist die beste Zeit, sich bei den Kürbisstandln oder direkt beim Bauern mit Vorräten einzudecken, viele Kürbissorten halten im Keller bis zum Frühjahr und die Verwendungsmöglichkeiten sind fast unendlich – auf meinem Blog gibt es auch schon einige Kürbisrezepte.

Zutaten:
1 kg Kürbis in Scheiben (zB Langer von Neapel)
100 g Mehl
3 Eier
100 g Kürbiskerne, fein gehackt
140 g Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Rapsöl (zum Herausbacken)

Dip:
2 Becher Sauerrahm
6 Zehen Knoblauch, fein gehackt oder durch die Presse gedrückt
2 EL Preiselbeermarmelade
1/2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer

Die Kürbisscheiben salzen und etwas stehen lassen, dann zieht der Kürbis Wasser und das Mehl haftet besser an beim Panieren. Falls ihr die Kürbisschnitzel nicht in der Pfanne herausbacken wollt und im Besitz eines Multidampfgarer seid, dann wird nun das Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorgeheizt.

Nun die „Panierstraße“ aufbauen: in die erste Schüssel kommt das Mehl, in die zweite die verquirlten, etwas gesalzenen Eier und in die dritte die Brösel-Kürbiskernmischung.

Nun die Kürbisscheiben wie Schnitzel panieren und entweder schwimmend in Öl in einer Pfanne heraus backen, bis sie goldbraun knusprig sind (und bissfest) oder für die ölsparende Variante im Multidampfgarer den panierten Kürbis mit Öl besprühen, auf ein Patisserieblech legen und den Ofen auf Intervalldampf umstellen (180 Grad) und ca. 30 Minuten im Rohr backen.
TIPP: ein tiefes Backblech mit nasser Küchenrolle drunter schieben, dann spart ihr euch etwas Backrohr-Putzzeit

Währenddessen für den Dip alle Zutaten verrühren und abschmecken und gemeinsam mit den Kürbisschnitzerl anrichten.

MOIZEIT!

Frisch geerntet und angeschnitten schaut er so aus:

MEHR KÜRBIS GIBT’S HIER:

Kürbis-Süßkartoffel-Gulasch

Mit Ausblick auf den morgigen nicht so prickelnden Wetterbericht hab ich heute schon für morgen einen großen Topf Wohlfühl-Essen gekocht. Das ist eines der Gerichte, bei denen auf wundersame Weise über Nacht oft nur mehr die Hälfte da ist, weil Mann (und eh ich genauso🤣) immer wieder „dazua geht“- wie man bei uns so sagt […]

Ofenkürbis mit Lamm-Bulgur-Fülle auf Tomaten-Oliven-Ragout

„Kochen ist eine Sprache, durch die man Harmonie, Kreativität, Glück, Schönheit, Poesie, Komplexität, Magie, Humor, Provokation und Kultur ausdrücken kann.“ Ferran Adrià Dieses Zitat von Ferran Adrià beinhaltet so viele schöne Dinge, die so essenziell wichtig in meinem Leben sind. Harmonie und Glück, Schönheit und Poesie, Magie und Kultur und vor allem die Kreativität. Bis […]

Teil 2 der Kürbis-Trilogie: Kürbis-Wuchteln (oder Buchteln?) mit Gemüsefülle

Wuchteln oder Buchteln? Das ist hier die Frage! Bei uns daheim warens immer Wuchteln mit Vanillesauce, die’s bei meiner Oma als fleischloses Freitagessen nach einer ordentlichen Gemüsesuppe gab. Da ich ja prinzipiell nicht so der Mehlspeis-Tiger bin, mir Pikantes fast immer lieber ist und ich noch immer Reste des Langen von Neapel hatte, kam mir […]

Teil 1 der Kürbis-Trilogie

Da saß ich nun vor meinem 4-Kilo-Kürbis und dachte über dessen Verwertung nach. Ein Blick in den Kühlschrank und mehrere Ideen gingen mir durch den Kopf, entschieden hab ich mich dann ganz einfach für Suppe. Erstens: wir lieben Suppe, ich finde ja , dass Suppe – im Speziellen cremige, samtige Suppen glücklich machen und gerade […]

No-bake Erdbeer-Tartelettes mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl

Von Prägungen, Belohnungen, Blumen und Post-its Heute gibt´s von mir nicht nur ein Rezept, sondern auch ein paar Lebensweisheiten. Und von denen hab ich mittlerweile jede Menge 🤪. ♥️ Es geht darum, ob ich mir nicht EINFACH SO etwas gönnen darf? Ob es erst Belohnungen gibt, NACHDEM ich was geleistet habe. Kann ich mir nicht […]

Standard
Gemüse, Hauptspeisen, Kürbis, Rezept

Ofenkürbis mit Lamm-Bulgur-Fülle auf Tomaten-Oliven-Ragout

„Kochen ist eine Sprache, durch die man Harmonie, Kreativität, Glück, Schönheit, Poesie, Komplexität, Magie, Humor, Provokation und Kultur ausdrücken kann.“

Ferran Adrià

Dieses Zitat von Ferran Adrià beinhaltet so viele schöne Dinge, die so essenziell wichtig in meinem Leben sind. Harmonie und Glück, Schönheit und Poesie, Magie und Kultur und vor allem die Kreativität.

Bis vor 2 Jahren dachte ich, ich wäre nicht kreativ. Warum auch immer. Kreativität verband ich mit künstlerischen Talenten wie Malen und Musizieren. Beim Malen bin ich sozusagen talentfrei und beim Musizieren eher mäßig begabt – sag ich halt mal – fragen wir bitte nicht die, die mir beim Singen zuhören müssen 😉.

Mein Talent ist halt das Zusammenfügen von Zutaten zu einem Kunstwerk. In meiner Phantasie entstehen oft schon die buntesten Bilder, wenn ich beim Einkaufen bin und schöne Lebensmittel sehe.

In meinen Lieblingsfarben gelb und orange lagen sie also da bei Karin Metz auf ihrem Biohof: die Kürbisse der Sorte „Festival“ und rufen mir zu „NIMM MICH MIT“.

Also nehme ich vorsichtshalber ein paar von den Hübschen mit und am Heimweg fliegen mir die restlichen Zutaten im Geiste zu und verbinden sich zu einem Rezept, das ehebaldigst umgesetzt werden will.

Und das schöne an Kreativprozessen: sie unterliegen der Veränderung. Also seid´s kreativ, verändert´s Zutaten oder ihr lasst es einfach wie es ist. Erlaubt ist, was gefällt.

Ich wünsch euch wie immer viel Freude damit und alles Liebe!

Eure
Krista

TIPP: Je nach Größe der Kürbisse bleibt euch vielleicht etwas von der Fülle übrig, diese könnt ihr einfach so essen oder als Fülle für einen Wrap oder auch eine Palatschinke verwenden.

Zutaten Kürbis mit Fülle:
4 Kürbisse zum Füllen (zB die Sorte Festival, hier ist auch die Schale zum Mitessen, wenn man mag)
250 g Lammfaschiertes
125 g Bulgur
250 g Wasser
1 Zwiebel (ca. 60 g), fein gewürfelt
2 – 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
Rapsöl oder Olivenöl
1 Chilischote, sehr fein gehackt – wer´s nicht so scharf mag – einfach weglassen
1 große Fleischtomate, gewürfelt
1 TL Kreuzkümmel
1 Messerspitze Zimt
1 TL Oregano
1 TL Paprika edelsüß
1/2 Bund glatte Petersilie, gehackt
150 g Feta


Zutaten Tomatenragout
700 g Fleischtomaten, gewürfelt
150 g roter Zwiebel, gewürfelt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
Olivenöl
1 TL Ras-el-hanout
50 g schwarze, entsteinte Oliven, grob gehackt
1/2 Bund glatte Petersilie, gehackt
Salz, Pfeffer

Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen. Den halbierten, ausgehöhlten Kürbis 15 Minuten im Rohr backen.

Das Wasser mit etwas Salz aufkochen, den Bulgur einrühren und ca. 7 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Zur Seite stellen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst Zwiebel und Knoblauch kurz anbraten und dann das Faschierte mitrösten, bis es Farbe bekommt. Die Chilischote und die Tomatenwürfel zugeben und die Gewürze zufügen. Zum Schluss das Faschierte, den Bulgur und den mit den Händen zerbröselten Feta in einer Schüssel verrühren und in den vorgegarten Kürbis füllen.

Die gefüllten Kürbisse bei 180 Grad eine weitere halbe Stunde garen, bis er weich ist. Je nach Sorte kann das kürzer oder länger dauern. Also mit einer Gabel oder einem Spieß ab und zu probieren, wie weich die Kürbisse schon sind.

Für das Tomatenragout etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel anschwitzen, dann die Knoblauch- und Tomatenwürfel, die Oliven und das Ras-el-hanout zugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Ganz zum Schluss die gehackte Petersilie unterrühren und den Kürbis auf dem Ragout anrichten.

NO-WASTE TIPP:
Die Kerne vom Kürbis können zu gerösteten Kürbiskernen verarbeitet werden. Hierzu einfach die Kerne vom Fruchtfleisch und den Fasern befreien, gut waschen auf Küchenrolle ausbreiten und trocknen lassen (ev. auf einem Heizkörper oder der Fußbodenheizung). Die Kerne können nun mit etwas Öl und eventuell Gewürzen (zB Oregano, Thymian, Chili, Paprikapulver, Salz und Pfeffer vermischt werden und im Backrohr bei 180 Grad geröstet werden.

Standard
Mehlspeisen & Desserts, Rezept

Teil 3 der Kürbis-Trilogie: Kürbis-Gewürz-Eis



Warum nicht auch im Winter Eis?

Selber Eis machen, dieser Gedanke beschäftigt mich schon länger, nämlich seit dem Zeitpunkt, an dem mein Mann mit einer riesigen Eismaschine nach Hause kam, mit den Worten: „De woar owagschriem“. Für nicht Mostviertler bzw. Waldviertler (mein Mann ist ursprünglich von dort): „Die war verbilligt“. Und bevor das Trum unbenutzt herumsteht, dachte ich mir: Warum nicht auch im Winter Eis?

Aus diesem Gedanken plus dem restlichen Stück des Langen von Neapel und der kürzlich erstandenen Bio-Mandarinen, die etwas schwer zu schälen gingen, entstand in meinem Kopf folgendes und die Tester – der Eismaschinen-Käufer und die Kinder unserer Nachbarn, die sich dankenswerterweise zum Verkosten zur Verfügung gestellt haben 🙂 – waren sich einig: es schmeckt ganz wunderbar und weihnachtlich.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kürbis-Gewürz-Eis

500 g Kürbisfleisch
3 Biomandarinen (abgeriebene Schale und Saft)
50 ml Obers
200 ml Milch
1 Zimtstange
3 Sternanis
2 Gewürznelken
3 Kardamomkapseln
80 g Zucker

Obers und Milch mit Zucker, den Gewürzen und der Mandarinenschale erhitzen (nicht kochen), bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann vom Herd nehmen und ca. 2 Stunden ziehen lassen. Währenddessen den Kürbis in ca. 1 cm große Würfel schneiden, weich dämpfen und pürieren.
Die Milch-Obersmischung durch ein Sieb gießen und mit Kürbispüree und dem Mandarinensaft vermischen.
Danach in die Eismaschine füllen und nach Anleitung gefrieren lassen (dauert bei meiner Eismaschine ca. 50 Minuten).

Mein „Geheimtipp“:
Für den ganz speziellen Geschmack habe ich 3 TL Holunderblütenessig dazugegeben.
Klingt komisch, schmeckt aber!

Zu kaufen gibt es diesen wunderbaren Holunderessig bei:
„Würziges und Scharfes von Josef“

Standard
Hauptspeisen, Kürbis, Rezept, Snacks, Vegetarisch

Teil 2 der Kürbis-Trilogie: Kürbis-Wuchteln (oder Buchteln?) mit Gemüsefülle

Wuchteln oder Buchteln? Das ist hier die Frage!

Bei uns daheim warens immer Wuchteln mit Vanillesauce, die’s bei meiner Oma als fleischloses Freitagessen nach einer ordentlichen Gemüsesuppe gab.

Da ich ja prinzipiell nicht so der Mehlspeis-Tiger bin, mir Pikantes fast immer lieber ist und ich noch immer Reste des Langen von Neapel hatte, kam mir spontan die Idee für Wuchteln mit einer Gemüsefülle, die man theoretisch auch gut vorbereiten kann und dann erst bäckt, wenn man sie braucht, weil frisch aus dem Ofen sind sie natürlich am Besten.

Kürbis-Buchteln mit Gemüsefülle

Germteig:
250 g Kürbisfleisch (roh gewogen)
200 ml Milch
75 g Butter
500 g Weizenmehl
100 g Weizenvollkornmehl
10 g Germ
2 TL Salz
1 Ei

Gemüsefülle:
2 EL Rapsöl
Je 75 g Lauch, Karotte, Sellerie und Pastinake
100 ml Apfelsaft
1 EL Balsamico
1 EL Agavendicksaft
½ TL Chilipulver
½ Bund Petersilie od. Schnittlauch
Salz und Pfeffer

Butter zum Einfetten der Form
1 Eigelb zum Bestreichen

Zuerst das Kürbisfleisch würfelig schneiden und im Dampfgarer bzw. in einem Dämpfeinsatz weichdämpfen. Danach abtropfen, pürieren und abkühlen lassen.

Milch leicht erwärmen (max. 30 Grad) und die Germ darin auflösen. Dann mit den restlichen Zutaten zu einem leicht klebrigen Teig verrühren und 2,5 Stunden gehen lassen.

Während der Teig geht, kann die Gemüsefülle zubereitet werden. Das gewaschene, geputzte und kleinwürfelig geschnittene Gemüse in Öl ca. 5 Minuten anrösten und mit Balsamico und Apfelsaft ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen und den Agavendicksaft einrühren. Dann solange einkochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und das Gemüse noch bissfest ist (dauert ca. 12 Minuten, je nachdem wie groß die Gemüsewürfel sind). Zum Schluss den Schnittlauch bzw. die Petersilie einrühren und das Ganze noch einmal abschmecken.

Vor dem Zubereiten der Buchteln eine gebutterte rechteckige Auflaufform vorbereiten (ca. 25x20cm)
Wenn der Teig schön aufgegangen ist, eine saubere Arbeitsfläche mit griffigem Mehl stauben und den Teig mit bemehlten Händen (damit´s nicht so klebt) aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitsfläche daraus eine Teigwurst formen. Von dieser mit einer Teigkarte 12 gleich große Teile abstechen und mit den Händen flachdrücken und kreisrund auseinanderziehen, sodass ca. 2 – 3 EL von der Fülle darauf Platz haben und das Ganze dann zu einer Buchtel geformt werden kann. Die gefüllten Buchteln in die Form setzen und mit Eigelb bestreichen, damit sie schön goldgelb werden.


Ohne Vorheizen bei 180 Grad Intervalldampf im Multidampfgarer bzw. mit 180 Grad Heißluft ca. 25 Minuten backen, bis die Buchteln goldgelb sind.



Dazu passt ganz wunderbar ein grüner Salat und ein Sauerrahmdip mit Kren (einfach einen Becher Sauerrahm mit Salz, Pfeffer und Knoblauch nach Geschmack würzen und 2 EL gerissenen Kren und ½ Bund fein geschnittenen Schnittlauch unterrühren)

Beim Schreiben kommt mir gerade eine gar nicht vegetarische Variante mit einer Grammel-Zwiebel-Füllung in den Sinn 😇. Wäre auszuprobieren.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Standard
Rezept, Suppen & Eintöpfe

Teil 1 der Kürbis-Trilogie

Langer von Neapel

Da saß ich nun vor meinem 4-Kilo-Kürbis und dachte über dessen Verwertung nach. Ein Blick in den Kühlschrank und mehrere Ideen gingen mir durch den Kopf, entschieden hab ich mich dann ganz einfach für Suppe.

Erstens: wir lieben Suppe, ich finde ja , dass Suppe – im Speziellen cremige, samtige Suppen glücklich machen und gerade jetzt im Winter hervorragend
von innen wärmen. Diese Suppe auf jeden Fall, da hier nicht nur die heiße Suppe an sich, sondern zusätzlich die Schärfe von frischem Ingwer und Kurkuma, getoppt durch eine Chilischote einheizt.

Zweitens: Es sind lauter gesunde Sachen drin. Kürbis enthält u. a. Vitamin A, Magnesium, Kalzium und Kalium und hat sehr wenige Kalorien (25 – 30 kcal/100 g). In meinem Rezept kommt frischer
Ingwer dazu, der aufgrund des enthaltenen Gingerols entzündungshemmend und antioxidativ wirkt. Und Kurkuma macht nicht nur eine tolle gelbe Farbe, sondern ist ebenfalls entzündungshemmend und fördert die Verdauung.

Drittens: Die Massen an Kürbis, die wir heuer schon in einem noch quasi kaum vorhandenen Garten (weil Baustelle) produziert haben, lassen sich am Besten mit Suppe verwerten, da sich die fertige Suppe einige Tage hält und auch perfekt eingefroren werden kann.

Kürbissuppe fruchtig-scharf

60 dag Kürbisfleisch (geschält, entkernt und in ca. 1,5 cm große Würfel geschnitten)
¾ l Gemüsebrühe
1 rote Zwiebel, klein würfelig geschnitten
Frischer Ingwer und frischer Kurkuma (je ca. 1 cm), fein gehackt
1 EL Pflanzenöl
2 getrocknete Marillen und 4 getrocknete Mangos (in Wasser eingeweicht und dann gehackt)
1 Knoblauchzehe gehackt
1 Sternanis
1 Chilischote
Saft und Zesten von ½ Bioorange
Salz
Pfeffer
Nach Geschmack: Kürbiskernöl zur Dekoration


Zwiebel, Ingwer und Kurkuma in Öl anschwitzen, den Kürbis dazu geben und ca. 5 Minuten anrösten und mit Suppe aufgießen. Alle weiteren Zutaten dazugeben und ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kürbisstücke weich sind. Die Chilischote und den Sternanis herausnehmen. Dann mit dem Stabmixer oder im Standmixer pürieren und anrichten, ev. mit Kürbiskernöl beträufeln.

Standard