Aus dem Ofen - Aufläufe, Strudel, Quiche,..., Österreichische Küche, Geschenke aus der Küche, Jause, Rezept, Schnelle Küche, Snacks, Vegetarisch, Vorspeisen

Blätterteig-Karotten mit 2erlei Fülle

Wer mich kennt, der weiß, basteln ist nicht so mein Lieblingshobby. Dazu braucht man einerseits Geduld und andererseits geht das ja meistens mit Genauigkeit einher. Beides nicht unbedingt Stärken von mir. Ich bin ja eher mehr so der Freestyle-Typ. Für diese hübsche Osteridee hab ich mich dann doch hingesetzt und mir überlegt, wie ich mir den Kauf von eigenen Backformen sparen kann. Ich hätte mir so Dinger natürlich auch bei jemandem ausborgen können, aber da hat mich dann doch der Ehrgeiz gepackt.

Und dafür hat mein Talent dann doch gereicht 🙂

Also, passend zur Karwoche, zur Osterzeit. Passend für alle, die gern mit Kindern basteln und/oder kochen. Oder auch passend für alle, die gern was Neues ausprobieren, hier meine Blätterteig-Karotten mit zweierlei Fülle:

1. Frischkäseaufstrich mit Karotte und Kren und

2. Frischkäse mit Gorgonzola.

Die Stanitzel können natürlich auch süß gefüllt werden (zB mit Schlagobers und Beeren)

Für die Stanitzelform braucht ihr:
etwas stärkeres Papier bzw. dünnen Karton
Büroklammern
Alufolie
Öl

Karotte-Kren-Aufstrich:
150 g Frischkäse
1 EL Joghurt
1 Karotte (ca. 80 g) fein gerieben
3 EL Kren (frisch gerissen)
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Alle Zutaten zu einr cremigen Masse verrühren

Österkron-Aufstrich:
150 g Frischkäse
75 g Österkron fein würfeln
Salz und Pfeffer
Österkron mit dem Frischkäse mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse rühren, ev. noch würzen – Achtung der Österkron hat schon sehr viel Geschmack!

Ich wünsche euch wie immer viel Freude beim Nachmachen und ein wunderbares Osterfest mit euren Lieben!

Eure

Krista

Folgt mir auch auf Instagram, Facebook oder TicToc für mehr Stories und Beiträge ➡️ kochliebe.at

Standard
Fisch & Meeresfrüchte, Hauptspeisen, Rezept

Aus dem Fluss auf den Tisch

Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich gerne Sachen aus der Region verkoche. Direkt aus der schönen Ybbs, die unter unserem Haus vorbei fliesst, hat mein Mann für seine Lieblings-Schwiegermutter und das heurige Muttertagsessen ein paar hübsche, frische Forellen geangelt.

Noch regionaler geht faktisch nicht.

Mit einer davon hab ich schon was Feines ausprobiert:
Der Fisch kommt auf ein Bett aus bunten Karotten und wird mit einer leichten Jungzwiebelsauce und Reis serviert.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen schönen Muttertag!

🌺♥️🌷🥀🌹

Wer noch eine Vorspeise dazu braucht:
Entweder ein leichtes Süppchen: https://kochliebeat.wordpress.com/2021/05/05/lauch-kresse-sueppchen/ oder passend zum Fisch: //kochliebeat.wordpress.com/2021/01/03/lachsforellentartar-auf-2erlei-mousse/

4 Personen:
800 g bunte Karotten in nicht zu kleine Würfel
1/2 Bund Jungzwiebel grob zerteilt
2 EL Öl
4 – 5 Knoblauchzehen grob gehackt
Salz, Pfeffer


1 Forelle (ca. 1 kg, oder 2 kleinere)
Salz, Pfeffer
3 – 4 Scheiben einer Biozitrone
1 Kräuterbund nach Saison (ich hab frisches Bohnenkraut aus dem Garten verwendet)
3 Knoblauchzehen (angedrückt)

1/2 Bund Jungzwiebel
2 EL Butter
20 ml Verjus (Saft aus grünen Trauben), man kann auch Wein nehmen
250 ml Fischfonds
50 ml Obers
Salz und Pfeffer


Die Karotten, der Knoblauch und die Jungzwiebel mit dem Öl vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen und in eine große Bratenform (od. Auflaufform) geben. Den Fisch innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen, mit den Kräutern, den Zitronenscheiben und dem Knoblauch füllen und auf das Gemüse legen.

Je nach Größe der Forelle dann im Backrohr bei 180 Grad ca. 1 Stunde garen. Der Fisch ist durch, wenn sich die Rückenflosse leicht herausziehen lässt.

Während der Fisch im Rohr ist, kocht man den Reis für die Beilage (oder dämpft ihn im Dampfgarer) und bereitet die Sauce zu. Dazu die klein geschnittenen Jungzwiebel in Butter anschwitzen, mit Verjus ablöschen und mit Fischfonds und Obers aufgießen. Salzen und pfeffern und für 15 Minuten leicht köcheln lassen. Dann mit dem Stabmixer aufmixen.

Den Fisch filetieren und mit Gemüse, Reis und Sauce anrichten.

Tipp:
Bei 180 Grad wird die Fischhaut nicht sehr knusprig. Ich hab nach dem Filetieren die Haut vom Fisch abgelöst (alles andere kommt zum warm halten ins Rohr) und in einer Pfanne knusprig gebraten.

Standard