Yacon und Süßkartoffel Wedges

Der Titel klingt jetzt einmal recht exotisch, man kann es aber als durch und durch österreichisches Rezept umsetzen. Beide Gemüsesorten werden mittlerweile nämlich auch bei uns angebaut und sind unglaublich gesund. Vor allem aber schmecken sie natürlich auch unglaublich gut. Also greift’s zu, wenn ihr im Geschäft die beiden Hübschen seht.

Die Yacon

Schon bei den alten Incas war die Wurzel sehr beliebt. Sie nannten sie “ unter der Erde wachsendes Obst„, da die Knollen je nach Sorte mehr oder weniger süß schmecken. Der Pflanze werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben, unter anderem kann sie sich positiv auf die Verdauung, den Zucker- und Fettstoffwechsel und aufs Gewicht auswirken. Die Knolle ist relativ kalorienarm, sättigt gut und enthält außerdem sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe mit antioxidativer Wirkung sowie Kalium und Vitamin C.

Man kann die Yacon einfach so roh essen, als Salat verarbeiten oder natürlich in Suppen, Eintöpfen und Curries verwenden und was euch sonst so einfällt.

Die Süßkartoffel

Sie ist ein wahrlich kostbares Geschenk der Natur und sieht der normalen Kartoffel zwar ähnlich, ist botanisch aber überhaupt nicht mit ihr verwandt. Sie stammt ursprünglich ebenso wie die Yacon aus Südamerika. Die Süsskartoffel gilt als eine der gesündesten und nährstoffreichsten Gemüsearten. Sie ist reich an wertvollen Nähr- und Vitalstoffen, wie zum Beispiel Calcium, Magnesium, Kalium, Mangan und Vitamin C. Die orange Färbung kommt von den Carotinioden, welche in die Gruppe der Antioxidantien fallen, welche Krebs, Arteriosklerose, Rheuma, Alzheimer, Parkinson, Grauen Star und auch der ganz „gewöhnlichen“ Alterung vorbeugen können. Und das wünschen wir uns ja wohl alle :).

Fazit: Gemüse essen hält fit und gesund, macht jung und der Dip mit Chili und Knoblauch ist noch dazu immunstärkend und entzündungshemmend.

Also die perfekte, gesunde Chipsalternative oder auch eine feine Begleitung am Feuerkorb zum vorweihnachtlichen Glühwein.

Ich wünsch euch viel Freude beim Nachmachen und alles Liebe,

Eure Krista

350 g Süßkartoffel
350 g Yaconwurzel

Marinade:
4 EL Olivenöl
1 TL Paprikapulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer, frisch gemahlen

Dip:
1/2 Becher Schafjoghurt (oder natürlich auch „normales“ oder eine vegane Alternative)
1 EL Mayonnaise
10 g Ingwer frisch, gerieben
1/2 Chili, fein gehackt
3 – 5 Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 TL Salz
1/2 Biolimette (Saft und Abrieb)

Das Gemüse schälen und in mundgerechte Wedges schneiden. Im Dampfgarer bzw. in heißem Wasser ca. 15 Minuten vorgaren, abschrecken und trockentupfen. Die Zutaten der Marinade in einer großen Schüssel mit Deckel verrühren, die Gemüsestücke zu fügen, den Deckel drauf geben und ordentlich schütteln, damit die Marinade gut auf den Wedges verteilt ist. Geht auch in einem Plastiksackerl oder ganz herkömmlich: rein mit den Händen in die Schüssel und vermischen (das Olivenöl ist auch sehr gut als Hautpflege).

Alle Zutaten für den Dip verrühren und zu den Wedges servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s