Krautstrudel mit Petersilerdapferl

Vegetarischer Freitag

Heute ist wieder einmal vegetarischer Freitag. Wie so oft bei uns und das nicht zwingend nur am Freitag. Irgendwie erinnert mich das auch immer wieder an meine Oma, weil da gab’s am Freitag auch ganz oft „nur“ eine Gemüsesuppe und danach etwas Süßes wie zum Beispiel Palatschinken oder einen Scheiterhaufen. Palatschinken gab’s, wenn die Milch sonst schlecht geworden wäre und den Scheiterhaufen, wenn alte Semmerl da waren. „No waste“ und ein nachhaltiger Zugang zu Fleisch wurde mir also quasi in die Wiege gelegt.

Danke Oma♥️!

4 Personen:
1/2 Weißkraut fein nudelig geschnitten
1 Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
Essig (Hesperiden oder Weinessig)
Kümmel
Rapsöl oder Butterschmalz
Wasser
1 Packung ausgezogenen Strudelteig (für 2 Strudel)

1 Becher Sauerrahm
Knoblauch, gehackt (soviel man mag)
1/2 rote Zwiebel, fein gehackt.
Salz und Pfeffer
Schnittlauch

Zwiebel und Kraut in Öl oder Butterschmalz anbraten, mit dem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Dann mit einem Schuss Essig ablöschen. Mit ganz wenig Wasser begießen und zugedeckt dünsten lassen bis das Kraut weich ist. Zum Schluss den Deckel weg nehmen und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Etwas abkühlen lassen.

Die Strudelteigblätter wie auf der Packung beschrieben vorbereiten (Butter bzw. Öl dazwischen streichen), die Fülle auftragen und zu 2 Strudeln rollen. Im Backofen bei 180 Grad Heißluft ca. 25 bis 30 Minuten backen, bis der Strudel schön braun ist.

Die Zutaten für den Dip verrühren und kalt stellen, bis der Strudel fertig gebacken ist.

Dazu passen Petersilerdapferl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s