Rezept, Suppen & Eintöpfe

Be my Valentine – dich koch ich mir ein



Gang 1 Valentinsmenüs by kochliebekrista

Krenschaumsuppe mit Rote Rüben-Apfel-Ravioli

“DIE ZEIT, DIE WIR MIT GENUSS VERBRINGEN, IST NIEMALS VERLOREN”

— GIACOMO CASANOVA

Ein schlauer Kerl, der Herr Casanova, er liebte gutes Essen, und verband Kulinarik und Erotik miteinander (offensichtlich sehr erfolgreich). Angeblich aß er jeden Tag 50 Austern, um die Damenwelt erfreuen zu können und würzte seine Pasta mit exotischen Gewürzen, denen damals aphrodisierende Wirkung nachgesagt wurden. Gewürze kommen auf jeden Fall einige vor in diesem und den nächsten beiden Beiträgen, die insgesamt ein Valentinstag-Menü ergeben (können, aber nicht zwingend müssen).

Im ersten Teil geht’s los mit scharfen Sachen: Kren in der Suppe und Cayennepfeffer in der Fülle der Ravioli – zwei Anheizer für einen genussvollen Abend zu zweit. Nachweislich können scharfe Lebensmittel tatsächlich „scharf machen“ und außerdem kommt es zur Ausschüttung von vielen schönen Glückshormonen, die ja nie verkehrt sind. Also frei nach dem Motto „Liebe geht durch den Magen“: ran an den Herd, kochts euch euren Liebsten oder eure Liebste ein und macht euch einen romantischen Abend.

Wenig romantisch, aber spontan dem Munde meines Testessers zu hause entsprungen sind die Worte „geiler Scheiß“, als er das erste Mal die Suppe probiert hat 🙂
Ganz ehrlich, ich bin der selben Meinung.

Rüben-Apfel-Ravioli
Teig:
15 dag glattes Mehl
1 Ei
30 ml Wasser
Salz
Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten und im Kühlschrank eine halbe Stunde rasten lassen.

Fülle:
10 g Butter
30 g weißer Zwiebel in sehr kleine Würfel geschnitten
100 g vorgekochte, rote Rüben in sehr kleine Würfel geschnitten
50 g Apfel geschält, ebenfalls in kleine Würfel geschnitten
1 EL Kren
1 TL frische Thymianblätter
1/2 TL Cayennepfeffer oder mehr je nach Gusto
1/2 TL frisch gemahlener oder gemörserter Kümmel
1 TL Zitronensaft
1 TL Zitronenschale gerieben
Salz, Pfeffer
2 EL Sauerrahm

Butter zerlassen und darin die Zwiebel-, Apfel- und Rote-Rüben-Würfel etwas anbraten. Die Gewürze und den Zitronensaft zugeben und zugedeckt etwas dünsten lassen, so dass alles noch Biss hat. Dann zur Seite stellen und abkühlen lassen. Wenn die Masse kalt ist, den Sauerrahm unterrühren und abschmecken.

Die Arbeitsfläche mit griffigem Mehl bestauben und den Teig darauf ausrollen. Nun entweder runde Kreise ausstechen, etwas Fülle drauf geben und mit einem Ravioliformer zusammendrücken oder die einfachere Variante: längliche Teigstreifen mit ca. 5 cm Breite ausrollen und im Abstand von 2 – 3 cm auf einer Hälfte des Teiges etwas Fülle platzieren, die andere Teighälfte darüber klappen und rund um die Fülle gut andrücken. Dann in einzelne Ravioli schneiden und die Ränder mit einer Gabel andrücken, sodass die Fülle nicht rauskommt. In leicht siedendem Wasser so lange kochen, bis die Ravioli an der Oberfläche schwimmen.

Krenschaumsuppe
1/2 weiße Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
25 g Butter
1 gestrichener EL glattes Mehl
100 ml Apfelmost
1 großer Erdapfel (180 – 200 g) in kleine Würfel geschnitten
1 l Rind- oder Gemüsesuppe
1 TL frische Thymianblätter
2-3 Lorbeerblätter
1 Knoblauchzehe (angedrückt)
6 EL frisch gerissener Kren
50 ml Obers

Die Butter zerlassen und die Zwiebelwürfel ca. 5 Minuten glasig anschwitzen lassen. Mit Mehl stauben und mit dem Most ablöschen und kurz einreduzieren lassen. Danach mit der Suppe aufgießen und die Erdäpfelwürfel, die Lorbeerblätter, die Knoblauchzehe, 3 EL vom Kren und den Thymian hineingeben. Ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Erdäpfelwürfel schön weich sind. Zum Schluss das Schlagobers beigeben und nicht mehr kochen.

Die Lorbeerblätter entfernen, den restlichen Kren dazu geben und mit dem Stabmixer bzw. im Standmixer durch pürieren bis die Suppe schön schaumig ist.

Tipps:
Die Fülle geht auch super als Aufstrich, man kann davon also gleich mehr machen fürs Frühstück im Bett am nächsten Tag.

Die Ravioli in Butter geschwenkt und Parmesan darüber sind ein feiner vegetarischer Hauptgang.

Wem das mit dem Nudelteig zu aufwändig ist, man kann die Fülle auch einfach auf Blätterteig, Strudelteig- oder Filoteigblätter aufstreichen, einrollen und backen. Dann würde ich es nicht direkt in die Suppe als Einlage geben, da sich das recht aufweicht, sondern dazu reichen.


Das Rezept ist für 4 Personen geschrieben, also für das Candle-Light-Dinner einfach halbieren oder am nächsten Tag nochmals essen.

Standard

2 Gedanken zu “Be my Valentine – dich koch ich mir ein

  1. Pingback: Rauna-Aufstrich crossover | kochliebe.at

  2. Pingback: Rote Rüben Carpaccio | kochliebe.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s